Diagramm des Kurbelwellenpositionssensors: Detaillierte Einblicke


Der Kurbelwellenpositionssensor ist, wie der Name schon sagt, eine Art Sensor. In diesem Artikel werden wir über das Diagramm des Kurbelwellenpositionssensors sprechen.

Das Diagramm des Kurbelwellensensors ist sowohl bei Benzin- als auch bei Dieselmotoren von Bedeutung, da der Kurbelwellensensor ein elektronisches Gerät ist, das am häufigsten zur Erkennung des Zündzeitpunkts und der Motordrehzahl verwendet wird. Dieses Diagramm hilft bei der korrekten Installation des Sensors.

Um die Effizienz eines Automotors aufrechtzuerhalten, ist es notwendig, eine vorgeschlagene Geschwindigkeit durch alle internen Teile beizubehalten. Um dies zu ermöglichen, muss der Kurbelwellenpositionssensor die genaue Position der Kurbelwelle erfassen. In der Automobiltechnik wird Crankshaft Position Sensor allgemein als CKP abgekürzt.

Was ist ein Kurbelwellenpositionssensor?

Die Hauptfunktion eines Kurbelwellenpositionssensors besteht darin, sowohl bei Benzin- als auch bei Dieselmotoren die Position oder Drehzahl der Kurbelwelle zu ermitteln.

Kurbelwellenpositionssensoren führen mehrere Aktivitäten aus, hauptsächlich überwachen sie die genaue Bewegung der Kurbelwelle und erhalten wiederum andere damit verbundene wichtige Parameter wie Motordrehzahl und Zünd- und Kraftstoffeinspritzzeitpunkt. Mit diesen Sensoren kann auch die Motordrehzahl in U / min gemessen werden.

Je nach Modell, Baujahr und Bauart sind die Schaltpläne des Kurbelwellensensors recht unterschiedlich. Im Allgemeinen entscheidet der Hersteller dieser Sensoren über den Schaltplan gemäß den Anforderungen und der Nachfrage auf dem Markt.

Bei verschiedenen Marken von Positionssensoren sind die Farben der Drähte unterschiedlich und auch die Farbcodes variieren je nach Marke. Vor der Verkabelung einer bestimmten Marke und eines bestimmten Sensormodells muss die Bedienungsanleitung des Fahrzeugs überprüft werden.

Diagramm des Kurbelwellenpositionssensors
Kurbelwellenpositionssensor; Bildquelle: Wikipedia

Kurbelwellensensor funktioniert

CKP wird sehr nahe am Reluktorring platziert, so dass die daran befestigten Zähne nahe an der Sensorspitze rotieren. Zwischen den Reluktorzähnen bleibt ein Spalt, um der ECU einen Bezugspunkt für die Drehung oder Position der Kurbelwelle zu geben.

Mit der Drehung der Kurbelwelle wird vom Sensor ein gepulstes Spannungssignal erzeugt, jeder Impuls entspricht den Zähnen des Reluktorrings.

Anhand dieser Signale ermittelt das Motorsteuergerät den genauen Zeitpunkt der Kraftstoffeinspritzung bzw. Fremdzündung und in welchem ​​Zylinder. Wenn einer der Zylinder fehlzündet, zeigt das Signal vom Zylinder dies ebenfalls an. Immer wenn das Signal vom Sensor fehlt, stoppt das Steuergerät den Zündfunken und das Einspritzventil funktioniert nicht.

Motorlüfter mit Hallsensor; Bildnachweis: Wikipedia

Schaltplan des 2-Draht-Kurbelsensors

Der Zweidraht-Kurbelwellenpositionssensor besteht aus einem Signaldraht, einem Erdungsdraht und einer ECU.

Beim 2-Draht-Kurbelsensor ist die Funktion des Signalkabels, die Spannung vom Positionssensor an die ECU (Electronic Control Unit) zu senden. Das Erdungskabel wird benötigt, um den Stromkreis zu schließen. Beide dieser Drähte sind mit der ECU verbunden.

2-Draht-Kurbelsensor

Der 2-Draht-Kurbelsensor ist ein induktiver Sensor, der aus einem Sensormagneten, einer Wicklungsspule und einem Zahnrad besteht. Wenn sich der Reluktorring oder das Zahnrad dem Kurbelsensor nähert, schwankt das Magnetfeld, da in der Verdrahtungsspule eine Spannung erzeugt wird. Diese Spannung oder dieses Signal wird an die ECU gesendet, die die Position der Kurbelwelle berechnet.

Induktive Positionssensoren benötigen keine externe Spannungsquelle, um sie mit Energie zu versorgen. Wenn sich irgendein Gegenstand nähert, erzeugt er die Spannung selbst. Das Diagramm des Kurbelwellenpositionssensors für 2-Draht ist unten angegeben:

2-Draht-Kurbelwellensensor-Diagramm

Die Diagramme der Kurbelwellenpositionssensoren sind je nach Typ und Modell der Sensoren unterschiedlich.

Schaltplan des 3-Draht-Kurbelsensors

Der 3-Draht-Kurbelsensor besteht hauptsächlich aus 3 Drähten, Referenzspannung, Signal- und Erdungsdraht. Diese Art von Sensoren werden als Hall-Effekt-Sensoren klassifiziert.

Ein 3-Draht-Kurbelsensor hat einen Magneten und ein Stahlmaterial wie Germanium und einen Transistor. Sobald sich das Zahnrad dem Sensor nähert, ändert sich der magnetische Fluss des Magneten im Sensor und es entsteht dadurch Spannung. Diese Spannung wird durch den Transistor verstärkt und an den Autocomputer gesendet.

3-Draht-Kurbelsensor

Beim 3-Draht-Kurbelsensor ist eine zusätzliche externe Spannung erforderlich. Diese Art von Sensor hat einen integrierten Schaltkreis und es ist eine externe Stromquelle erforderlich, um zu funktionieren, die die Spannung verstärkt.

Deshalb hat es drei Drähte, Erde, Spannung und einen Signaldraht. Das Diagramm des Kurbelwellenpositionssensors für 3-Draht ist unten angegeben:

3-Draht-Kurbelwellensensor-Diagramm

Kurbelwellenbewegung

Eine Kurbelwelle spielt eine wichtige Rolle in einem Verbrennungsmotor, indem sie die Hin- und Herbewegung des Kolbens in eine Drehbewegung umwandelt.

Bei einem Hubkolbenmotor sind Kolben und Kurbelwelle über eine Pleuelstange so verbunden, dass die Hin- und Herbewegung des Kolbens an die Kurbelwelle übertragen werden kann. Nach Erhalt dieser Hin- und Herbewegung vom Kolben über die Pleuelstange wandelt die Kurbelwelle sie in eine Drehbewegung um.

Die Kurbelwelle ist wichtig, um eine Drehbewegung für das Schwungrad zu erreichen, das letztendlich für die Bewegung der Autoräder verantwortlich ist.

Sangeeta Das

Ich bin Sangeeta Das. Ich habe meinen Master in Maschinenbau mit Spezialisierung auf Verbrennungsmotoren und Automobile abgeschlossen. Ich habe rund zehn Jahre Erfahrung in Industrie und Wissenschaft. Mein Interessengebiet umfasst Verbrennungsmotoren, Aerodynamik und Strömungsmechanik. Sie erreichen mich unter https://www.linkedin.com/in/sangeeta-das-57233a203/

Neueste Beiträge